Feuerwehr-Traisa Gerätehaus

Traditionelles Preisskat

40 Personen spielen beim Preisskat in Traisa mit

Traditionelle Veranstaltung bei der Freiwilligen Feuerwehr

Auch weiterhin wachsender Beliebtheit erfreut sich der seit mehreren Jahrzehnten im November jeden Jahres stattfindende Preisskat. Am 13.11.2016 konnte der Vereinsvorstand der Freiwilligen Feuerwehr im Traisaer Feuerwehrhaus 3 Skatspielerinnen und 37 Skatspieler begrüßen. Beste der 3 Teilnehmerinnen wurde die Weiterstädterin Petra Froese, die in der Gesamtwertung mit 2.038 Punkten den zweiten Platz belegte. Diesen hatte sie bereits schon einmal im Jahr 2013 errungen. Geschlagen geben musste sie sich nur von dem erstmalig mitreizenden Ralf Krämer aus Darmstadt, der mit 2.396 Punkten den diesjährigen Turniersieg davontrug. Die von Markus Reinig und Robert Bender organisierte Veranstaltung endete um 18.45 Uhr mit der Siegerehrung. Die Vereinsvorsitzende Daniela Richter überreichte die ausgelobten Preise. Dies waren Gutscheine (im Wert zwischen 10,- und 70,- EURO) von der ARAL-Tankstelle, vom EDEKA-Markt, vom Baumarkt Schwinn und vom Bürgerhaus Restaurant in Traisa.

Die Preisträger wurden von den Spielleitern Uwe Reinig und Ralf Plößer ermittelt. Auf dem dritten Platz landete dieses Jahr Altmeister Karl Schneck aus Pfungstadt mit 2.018 Punkten. Vierter wurde der Darmstädter Hans Best, der die 2.000-Punkte-Marke knapp unterschritt. Als bestplatzierter Mühltaler errang der Nieder-Ramstädter Uwe Porlein mit 1.891 Punkten einen guten fünften Platz. Als Sechster folgte Volker Knebel vor dem Frankenhäuser Jörg Steinmetz, dem Roßdörfer Gerhard Böhm und Helmuth Mayer aus Darmstadt. Diese drei Spieler waren in den vergangenen Jahren schon sehr oft unter den Preisträgern zu finden.

Die beiden Schiedsrichter Volker Lahr und Herbert Zilz erhielten ein kleines Dankeschön für ihre Tätigkeit. Die beiden Rundensieger konnten ebenfalls einen Sachpreis aus den Händen von Daniela Richter entgegennehmen. Karl-Heinz Bimmel aus Roßdorf sorgte jedoch für ein absolutes Novum in der Turniergeschichte des Traisaer Preisskates. Als 40. und damit letztplatzierter Spieler erhielt er den Trostpreis des Tages, obwohl ihm die zwei punktbesten Einzelspiele des Nachmittages gelangen, wofür er ebenfalls einen Preis in Form einer Flasche Ramazzotti entgegen nehmen konnte.

Der Vorstand bedankt sich bei allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern für den ruhigen Verlauf der Veranstaltung und insbesondere bei Ute Plößer, die hinter der Theke für das Wohl der Gäste und aller Helfer sorgte. Die Freiwillige Feuerwehr Traisa freut sich auf ein Wiedersehen beim Preisskat im November 2017.

Freiwillige Feuerwehr Traisa e.V.